Online-Audio wächst um 40%; Viewability Bidding von Active Agent und batch Media

ExchangeWire bündelt die wichtigsten Nachrichten aus der Region DACH. Diese Woche: Online-Audio-Werbung boomt; Active Agent und batch Media bringen Viewability Bidding; und Glispa stellt Avocarrot vor.

Online-Audio-Werbung in Deutschland auf dem Vormarsch

Digitale Audio-Werbung ist in Deutschland ein Wachstumsmarkt. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Marktzahlerhebung der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft. Laut Untersuchung brachte der Bereich im vergangenen Jahr 2016 einen Umsatz von 25 Millionen Euro in die Kassen. Für das jetzt abgeschlossene erste Halbjahr 2017 erwartet der BVDW ein Wachstum von 40% im Vergleich zu H1 2016.

„Online-Audio boomt. Wir verzeichnen bereits seit mehreren Jahren eine überaus positive Entwicklung der Werbeumsätze”, sagt Rainer Henze, Vorsitzender der Fokusgruppe Audio im BVDW. „Mit dieser Entwicklung ist Online-Audio die am dynamischsten wachsende Mediengattung – auch für das Gesamtjahr 2017 rechnen wir mit einem Plus von gut 40%.“

Der Audio-Boom in Deutschland spielt die Trends auf internationalen Märkten wieder, so der für die Marktzahlerhebung verantwortliche Daniel Knapp: „Der deutsche Online-Audio-Markt wächst ähnlich stark wie andere Märkte mit vergleichbaren Pro-Kopf-Investitionen in digitale Werbung. Wir gehen davon aus, dass diese Entwicklung weiter anhält. So sind in Großbritannien die absoluten Online-Audio-Werbeumsätze heute noch höher als in Deutschland trotz eines dort traditionell kleineren Radiomarktes. Da ist für Deutschland noch Luft nach oben.“

Viewability Bidding bei Active Agent und batch Media

Virtual Minds lässt seine DSP Active Agent und den Verification-Anbieter batch Media gemeinsame Sache machen. Die beiden Unternehmen aus dem europäischen Ad Tech-Stack der Virtual Minds-Gruppe führen gemeinsam Viewability Bidding ein, das Advertisern die Viewability-Daten bereits beim Einkauf auf den Schirm bringen soll.

Dieses „Viewability Targeting” geschieht auf der Basis von batch Medias Sichtbarkeitswerten für Werbeflächen, die in die DSP integriert werden und die Ad Impressions bereits vor Auslieferung einer Werbekampagne als Richtmarke festlegen. Dabei können individuelle Viewability-Werte auch abweichend vom Industriestandard eingestellt werden. Die DSP bietet dann nur auf Medien der angeschlossenen SSPs, deren Sichtbarkeitspotenziale das gewählte Viewability-Ziel erreichen. Analytics sind nach ausgespielter Kampagne über batch Media erhältlich, wobei Umfelder und Brand Safety der Kampagne sowie deren Sichtbarkeit analysiert werden.

„Viewability Bidding ist ein wichtiges Instrument, Werbetreibenden Planungs- und Kostensicherheit bei der programmatischen Investition ihrer Mediabudgets zu geben“, sagt Thomas Weitzer, COO, Active Agent. „Auf echte, sichtbare Reichweiten bieten zu können, ist ein wesentlicher Schritt, um die Akzeptanz von Programmatic Advertising zu steigern und das Vertrauen und die Investitionsbereitschaft der werbetreibenden Industrie in diese Zukunftstechnologie nachhaltig zu fördern.“

Jens Scheidemann, CEO batch Media GmbH, fügt hinzu: „Mit dem neuen Viewability Bidding Feature erfüllen wir einmal mehr die anhaltende Forderung der werbetreibenden Industrie nach mehr Transparenz und Qualität im Programmatic Advertising. Zusammen mit Active Agent stellen wir dem deutschen Markt jetzt eine unabhängige integrierte Technologielösung zur Verfügung, die maßgeblich auf das Ziel und den Anspruch von Programmatic, digitale Werbung effektiver und effizienter auszuliefern, einzahlt.”

Neue native Plattform von Glispa

Ein Jahr nach dem Erwerb von Avocarrot präsentiert Glispa nun seine Full-Service-Monetarisierungsplattform, die für alle Arten von programmatischer und Performance-basierte mobile In-App-Werbung konzipiert ist. Auf Basis der Funktionalitäten von Ampiri, Glispas Mediation-Plattform, sowie der Publikumsplattform GAP soll nun Avocarrot Plattform umfassendes Transparenz-, Kontroll- und Monetarisierungsmanagement bieten.

Laut Glispa ermöglicht die neue Lösung den Anwendern, ihre Monetarisierungsbemühungen zwischen Marken- und Performancequellen zu wechseln – was eine Entweder-Oder-Entscheidung zwischen CPM- und CPI-Modellen unnötig macht. Die neue SSP wird mit mehr als 50 DSPs für RTB verbunden; CPI-Kampagnen lassen sich über alle maßgeblichen Ad Networks abwickeln.

Die neue Plattform verspricht den Nutzern darüber hinaus auch ein verbessertes Nutzererlebnis. So werden individuell abgestimmte native Anzeigen für Apps möglich, gleichzeitig kann über die Einstellungen die Segmentierung granular ausgesteuert werden.

Itamar Benedy, CRO bei Glispa: „Die Kombination von programmatischen Markenbudgets mit CPI-Leistungsbudgets in einer völlig transparenten Umgebung ist ein echter Gamechanger. Im Zusammenspiel mit unserer globalen Reichweite und Präsenz ermöglichen wir App-Entwicklern so, neue Monetarisierungsziele zu erreichen.”

Comments